Osterferien 2018

Winterferien 2018

Die Schwarzfahrt der Tagesgruppe

Die traditionelle Sommerferienfahrt der Tagesgruppe führte uns diesmal in das malerische Schwarz bei Mirow. Ursprüngliche Wälder und saftige Wiesen ließen schon bei der Ankunft den Stress des Alltags verblassen. Eingebettet zwischen Peetsch- und Vilzsee beherbergt das Gelände neben dem historischen Forsthaus exklusive Luxusappartements, in denen unsere individuell eingerichteten Suiten in zeitloser Eleganz und mit höchstem Komfort keine Wünsche offen ließen.

Durchatmen und zur Ruhe kommen – in Schwarz erwartete die zwanzig Abenteurer aus Tagesgruppe und Sportverein diesmal maximaler Komfort und erstklassiger Service mit Fingerspitzengefühl. Die Ausstattung exklusiv. Neben den geräumigen (Doppelstock)-Himmelbetten, einem eigenen Kühlschrank und sogar Fliegennetzen vor den Fenstern, verfügte jedes Zimmer über einen großen (von Kindern) begehbaren Kleiderschrank. Separate Badezimmer mit hochwertigem Marmor, selbst Duschen, die gegen eine minimale Gebühr genutzt werden konnten und die tägliche Hygiene zu einem Erlebnis werden ließen. Ein Hochgenuss, der nur noch von der kulinarischen Reise, die wir in Schwarz erleben durften, übertroffen wurde.

weiterlesen Die Schwarzfahrt der Tagesgruppe

Erster Erste-Hilfe-Kurs

 erste Hilfe

Dramatische Szenen ereigneten sich kürzlich, als eines unserer Kinder beim Freien Spiel ungünstig fiel und sich (leicht) an der Lippe verletzte.
Den unmittelbaren Zeugenaussagen zufolge musste eimerweise Blut geflossen sein.Die Reaktionen fielen unterschiedlich aus und reichten von starrer Betroffenheit bis hin zu überstürztem Aktionismus.
Einig waren sich jedoch alle Kinder darin, dass für neuerlich Katastrophenfälle dringend ein Fahrplan benötigt würde.

Diesen Gedanken griffen unsere beiden Praktikanten Martin und Jakob auf und erarbeiteten ein mehrstufiges Erste Hilfe Projekt, das wir ob seines wegweisenden Charakters an dieser Stelle gerne lobend erwähnen möchten [Mai 2016]

 

 

 

 

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt

Das spektakuläre erste Meeting unserer Projektgruppe stand ganz unter dem Zeichen der Gefahrenabwehr. Alle waren sich einig, dass zunächst ein generelles Bewusstsein für drohende Gefahren vonnöten wäre. In diesem Sinne begaben wir uns auf Gefahrensafarie und… wurden fündig.

Mein Freund der Verbandkasten

Verantwortungsvoll außerhalb der Reichweite neugieriger Kinderhände verstaut, verheißt dieses legendenumrankte Mysterium der Ersten Hilfe nur jenen Linderung, die um seine wohltuenden Gaben wissen. Wo aber finde ich die angesagtesten Motivpflaster und was hat der Sanikasten sonst noch zu bieten? Interessante Fragen, die nicht unbeantwortet bleiben sollten.

Es wird ernst

Nach all der grauen Theorie wird es nun endlich Zeit für noch etwas mehr graue Theorie.
Die berühmten W-Fragen – wer hat sie nicht schon einmal vor sehr langer Zeit – ähmm zumindest gehört. Wie war das noch mal?

Wieso, Weshalb, Warum … Nein, dass wars nicht.

Hand aufs Herz, wenn es Ihnen beim Versuch sich zu errinnern ähnlich blamabel ergangen sein sollte wie dem Autor dieses Textes,
könnte Ihnen eine kleine Auffrischung möglicherweise von Nutzen sein.

In diesem vierten Treffen beschäftigten sich unsere Kinder intensiv mit der Rettungskette und den W-Fragen.

Wo ist der Notfall/Unfall?
Was ist geschehen?
Wie viele Verletzte/Betroffene sind zu versorgen?
Welche Verletzungen oder Krankheitszeichen haben die Betroffenen?
Warten Sie immer auf Rückfragen der Rettungsleitstelle!

Anschließend konnten sie das Gelernte im Rollenspiel festigen.

 

Unsere Freunde und Helfer

In den – eigentlich der Kontemplation und der Regeneration dienenden – Osterferien  haben wir den Kindern der Tagesgruppe diesmal ein wahrhaft immenses Pensum zugemutet. In der Osterbäckerei, zwischen Rührschüssel und Herd, zwischen Eiersuche und Kinobesuch fanden sie kaum einmal Zeit zu verschnaufen. Das heißersehnte und dennoch irgendwie ehrfurchtgebietende Main Event war allerdings der Besuch des hiesigen Polizeihauptquartieres. Nicht das unsere wohlgeratenen Kinder dies aus pädagogischen Gründen nötig gehabt hätten, sie sind schließlich ein Inbegriff der Sittsamkeit. Nein – das Ausflugsziel war das Ergebnis einer hitzigen Debatte und bot die großartige Gelegenheit das Wirken unserer Gesetzeshüter einmal aus der Nähe kennenzulernen und sich jenseits von Hollywood ein Bild von den Cops zu machen. Und so konnten unsere Delinquenten schon einmal im Einsatzwagen Probe sitzen, eine Schutzmontur anprobieren und den Komfort einer Nasszelle genießen.